zurück zurück  
 

Neugeborenes mit Unruhe, Bauchweh und Schiefhals

Die Mutter kam mit ihrem 8 Wochen alten Baby in die Praxis. Das Kind war auffallend unruhig, hatte viel Bauchweh, überstreckte die Wirbelsäule vor allem beim Weinen sehr stark und drehte den Kopf meist zur Lieblingsseite. Die Mutter beschrieb die Geburt als
sehr anstrengend.

 
     
     
     
 

Osteopathischer Befund:

Sichtbar waren ein deutlich abgeflachter Hinterkopf, der Bauch war gebläht und
das Kind lag “bogenförmig” auf der Behandlungsbank.
Der Tastbefund ergab einen fixierten Atlas (1.Halswirbel) und eine einseitig erhöhte Halsmuskelspannung. In der Osteopathie benennen wir dieses Erscheinungsbild
“KISS-Syndrom” (Kopfgelenk-Induzierte-Symmetrie-Störung) mit einer Atlas
Fixierung und Nervus Vagus-Reizung. Durch den Geburtsprozess kann es zu einer Verschiebung des Atlas kommen mit daraus resultierender Irritation des Vagusnervs,
der wiederum den Darm irritieren kann.



     
     
     
 

Erfolg:

Behandelt wurden die obere Halswirbelsäule, alle fixierten Schädelstrukturen,
das Zwerchfell und Becken. Ebenso erfolgte eine sanfte Darmmobilisierung.
Nach 3 Behandlungen konnte das Kind viel ruhiger schlafen, das Bauchweh trat nur
noch leicht auf. Der abgeflachte Hinterkopf muss sich nach dem Lösen der Strukturen möglichst gut “auswachsen”.