zurück zurück  
 

Therapieresistenter, chronischer Schulterschmerz rechts

Patient mit rechtsseitigen Schulterschmerzen, die trotz langer Therapie schmerzhaft blieb.

 
     
     
     
 

Osteopathischer Befund:

Keine Verletzung an der Schulter erlitten; Narbe sichtbar nach Gallenblasen OP vor
10 Jahren. Die Gallenblasen OP und deren Narben sind ein Hinweis auf funktionelle Störungen der Leber. Über die Dauer der Zeit entstanden durch diese Fixierungen Spannungen auf das Zwerchfell und rechtes Lungenfell (Pleura) sowie weiterführende
Züge auf die Schulterstrukturen, die deren Bewegungen einschränkt und entzündliche Reaktionen an der Schultergelenkskapsel ausgelöst haben.

 
     
     
     
 

Erfolg:

Der Patient konnte während der 1. Behandlung beeindruckt feststellen, dass er den Arm besser bewegen konnte, nachdem die Leber und die Narbe mobilisiert wurden. Nach
6 Behandlungen war die Schulterbeweglichkeit zu 90% wiederhergestellt, der Patient
fühlte sich nahezu beschwerdefrei. Eine Reststörung wird bleiben, da die Narbe einen unveränderbaren Strukturumbau darstellt und durch die lange Zeit der Schulterschmerzen leichte arthrotische Veränderungen entstanden sind.